Die Brunnenfrau am Schloppner Brunnen

Am Schloppner Brunnen war es nie ganz geheuer. Es ging die Sage, dass dort eine Brunnenfrau hause. Sie sah es nicht gerne, wenn Leute an der Quelle herumhantierten. Wohl durfte jedermann Wasser schöpfen. Verunreinigte aber jemand den Brunnen dabei, dann wurde er aus dem nahen Gebüsch mit Fichtenzapfen beworfen, die nie ihr Ziel verfehlten. Wenn der Übeltäter die Flucht ergriff, hörte er hinter sich ein Kichern oder ein heiseres Lachen. Als man später den dichten Wald um die Quelle stark gelichtet und teilweise abgeholzt hatte, wurde die Brunnenfrau nicht mehr gehört.