Der Schneeberg

Der Schneeberg mit 1053 m ü.NN ist der höchste Berg im Fichtelgebirge und im Frankenland. Der Gipfelbereich besteht aus einem Granitblockmeer und Felsburg, auf dem das Aussichtstürmchen "Backöfele" steht. Militärische Bauwerke beeinträchtigen stark das Gipfelbild. Der Name Schneeberg soll von snede=Grenze herrühren, was von Wissenschaftlern so gedeutet wird. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass hier das lange Schneevorkommen namensgebend war.


Der Schneeberg

Der Schneeberg (1053 m), höchster Berg des Fichtelgebirges
und Frankens. Auf dem Gipfel das "Backöfele" und
ein Radarturm der Bundeswehr.


Der Berg hatte wegen seiner weiten Fernsicht schon immer eine strategisch wichtige Bedeutung. 1498 wurde Kunz von Wirsberg, Hauptmann auf dem Gebürg, vom Markgrafen in Bayreuth angewiesen, eine Wartordnung auszuarbeiten. Dabei entstanden auf verschiedenen Bergen des Fichtelgebirges ein Netz von Beobachtungsstationen, die bei Gefahr Feuer- oder Rauchsignale an die benachbarten Warten abgeben mussten. Die Weißenstädter mussten 1520 hier eine ständige Wache einrichten. 1713 sah man noch Reste dieser Warte. 1879 baute die Sektion Fichtelgebirge des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins (Vorgänger des Fichtelgebirgsvereins) die erste einfache Besteigungsanlage auf den Felsengipfel, gleichzeitig wurde eine einfache Steinhütte errichtet.


Der Schneeberg

Der Aussichtsturm "Backöfele" gebaut 1926 aus Eichenstämmen.


1904 folgte eine Blockhütte und 1926 wurde der Aussichtsturm "Backöfele" aus Eichenstämmen gebaut. Die Deutsche Luftwaffe ließ 1938 einen 35 Meter hohen Holzturm errichten, dessen Verwendungszweck als "geheim" galt. 1942 brannte er aus "unerklärlichen Gründen" nieder. Am 14.11.1951 requirierten US-Streitkräfte einen Teil des Gipfels, errichteten verschiedene Gebäude und Stahlkonstruktionen für Antennen und Parabolspiegel. 1961 übernahm die Bundeswehr den nördlich angrenzenden Bereich des Gipfels, 1967 nahm der Fernmeldesektor E im neuen Turm seine Aufklärungsdienste auf. Der Berggipfel war militärisches Sperrgebiet, das "Backöfele" war jetzt "eingesperrt". Wegen der militärischen Entspannung in Europa verließen die US-Streitkräfte am 30.4.1992 den Schneeberg, am 31.3.1993 stellte die Bundeswehr ihren militärischen Aufklärungsbetrieb ein. Der letzte Soldat verließ am 30.6.1994 die "Luftverteidigungsstellung Schneeberg", die Liegenschaften gingen an die Bundesvermögensverwaltung über. Der ehem. Bundeswehrturm wurde an die Firma Mannesmann für Zwecke des Mobilfunks verpachtet.Am 29.12.1995 erwarb der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge auf Initiative von Landrat Dr. Peter Seißer eine 6500 qm große Teilfläche im ehem. amerikanischen Sperrgebiet, auf der auch das "Backöfele" steht. In Zusammenarbeit mit dem Naturpark Fichtelgebirge erfolgten Renaturierungsmaßnamen.


Seit 29.8.1996 besteht wieder freier Zugang zum Aussichtsturm "Backöfele". Die Felsengruppe auf dem höchsten Punkt heißt "Backöfele", der Name übertrug sich auf den Aussichtsturm. Im 30jährigen Krieg sollen sich dorthin die Bewohner der umliegenden Orte geflüchtet haben, die dann dort auch ihr Brot buken. Steigen Sie hinauf auf das 14 m hohe Holzgerüst aus Eichenstämmen und genießen die weiten Fernsichten: Frankenwald und Thüringer Wald, Elster- und Erzgebirge, bayer.-böhmisches Grenzgebirge, und rings herum das Fichtelgebirge!