Rundwanderweg, Gehzeit ca. 3 Std. Länge ca. 10,5 km

Ausgangspunkt ist Vordorf, an der Straße Weißenstadt-Tröstau. Von Vordorf nach Vordorfermühle. Hier war von 1774 bis 1826 eine Zinnschmelzhütte in Betrieb. 1769 erschoss man hier den letzten Fichtelgebirgsbären. Jetzt immer dem Röslauweg entlang durch herrliches Waldgebiet. Nach ca 45 Minuten Steilanstieg zur schönen 920m hoch gelegenen Rößlaquelle.


Die Röslaquelle
Urig, schaurig und gespenstig bei Nebel

Nun ein Stück ca. 800m auf dem Seenweg später links in dem vom Schneeberg kommenden Höhenweg einbiegen. Seenweg verläuft weiterhin auf Höhenweg. Noch ca. 500m und wir haben den Nußhardt 972m erreicht. Hier gibt es viel zu bestaunen.


Nußhardt 972m im Nebel
Das Seehaus im Regenschauer

Die wirr durcheinander liegenden Felsblöcke und die von Wind und Wetter zerzausten kahlen Fichten geben hier ein besonderes Schauspiel. Zum Seehaus (Unterkunftshaus FGV) sind es jetzt nur noch ca. 15 Minuten. Ab hier auf Mittelweg gehts hinab zu einem 500 Jahre alten Forsthaus, das früher einem Schmierofen diente. Danach gehts zügig weiter zum Ausgangspunkt zurück.


Herrliches Lichtspiel im Walde
500 Jahre altes Forsthaus