Der Weißenstädter See

Weißenstädter See
Der Weißenstädter See.

Der Weißenstädter See ein 48 ha großer Freizeitsee westlich von Weißenstadt, in der Einsattelung zwischen Schneeberg und Waldstein.

1976 fertiggestellt; im Besitz der Stadt Weißenstadt. Er liegt im Niederschlags-Einzugsgebiet von Eger und Hirtenbach. Nennstauhöhe 613 m ü.NN; größte Stautiefe 5 m. Zur Realisierung des Projekts wurde ein Erddamm mit Lehmkern von ca. 6 m Höhe und 5,5 m Kronenbreite in einer Länge von 1,5 km geschüttet.

Nur im Bereich des Abflusses wurde Beton eingebaut. Der Normalabfluß erfolgt durch einen regulierbaren Weihermönch, der Hochwasserabfluß durch regulierbare Schütze.

Freizeitangebot: Baden, Segeln, Surfen, Bootfahren, Angeln. Parkplätze im Süden und Norden, ein 4 km langer Rundweg führt um den See. Im nördlichen Bereich Vogelschutzgebiet.

Bis 1820 hat es an dieser Stelle bereits einen künstlich angelegten Stausee gegeben, dessen Entstehung um das Jahr 1350 datiert wird. 1476 wird er urkundlich im Stadtfreiheitsbrief von Weißenstadt genannt, 1499 im Landbuch der Sechsämter als "Großer Weiher" mit 150 Tagwerk. Er gehörte dem Landesherren und diente als "Hauptweiher" der Fischzucht. Das Abfischen erfolgte alle zwei Jahre Ende Oktober, wobei das Leerlaufen eine Woche dauerte.

Ein reitender Bote hatte die an der Eger liegenden Orte über den zu erwartenden großen Wasserschwall zu unterrichten. Die beiden Tage des Abfischens wurden durch Festessen verschönert, zumal der Hoffischmeister aus Bayreuth zugegen war im Gefolge höherer Beamter.

Die Ernte des Fischens, hauptsächlich Karpfen, wurde in Holzfässern nach Bayreuth geschafft, 24 bis 25 Fuhrwerke waren dafür notwendig. Die Bauernschaft der Umgebung wurde zur "Roßfrohn" herangezogen, die Fuhrwerke waren drei Tage unterwegs.

Am 1.1.1792 verkaufte Markgraf Carl Alexander die Markgrafschaft Bayreuth und damit auch den Weißenstädter Weiher an seine preußischen Vettern.

Die mittlerweile mit Verlust arbeitende Landfischerei wurde aufgelöst, der Weiher an Privatpersonen verpachtet. Am 26.9.1816 ordnete der bayerische Staat, zwischenzeitlich Besitzer geworden, den öffentlichen Verkauf an den meistbietenden an. Erworben wurde er von dem Nürnberger Nathan Salmstein, der 1820 das Gewässer trockenlegen ließ und daß so gewonnene Land in einzelnen Flurstücken an die Bevölkerung verkaufte. Über 150 Jahre lag die große Brachfläche unbenutzt, sie konnte wegen der Staunässe landwirtschaftlich nicht genutzt werden. Nach mehrjährigen Vorbereitungen erwarb die Stadt Weißenstadt die Flurstücke des ehemaligen Weihergebietes, um den Erholungssee anzulegen.